O&O MediaRecovery 10: Rettung für Digitalfotografierer, Filmliebhaber und Musikbegeisterte

Gelöschte Fotos, Videos und Musikdateien lassen sich mit O&O MediaRecovery 10 auch direkt von Digital-Kameras, Speicherkarten und USB-Sticks wiederherstellen, wenn diese unter Windows als Laufwerk unterstützt werden. Das Wiederherstellen von Multimedia-Dateien ist auch für PC-Anwender ohne Vorkenntnisse einfach, ein Assistent führt Schritt für Schritt durch die Datenrettung.

Berlin, den 30. Oktober 2014 – Mit O&O MediaRecovery 10 veröffentlicht die Berliner O&O Software die neue Version zur Rettung von Multimedia-Dateien. Gelöschte Fotos, Videos und Musikdateien lassen sich damit auch direkt von Digital-Kameras, Speicherkarten und USB-Sticks wiederherstellen, wenn diese unter Windows als Laufwerk unterstützt werden. Das Wiederherstellen von Multimedia-Dateien ist auch für PC-Anwender ohne Vorkenntnisse einfach, ein Assistent führt Schritt für Schritt durch die Datenrettung.

Die aktuelle Version O&O MediaRecovery 10 unterstützt bereits die Windows 10 Technical Preview (Beta). Die Wiederherstellung von Metainformationen wurde verbessert. „Ebenso wurden die Suchprozesse optimiert, um eine maximale Wiederherstellungsrate zu gewährleisten, selbst wenn das Dateisystem gelöscht oder zerstört wurde.

Neue und überarbeitete Funktionen

Verschiedene Suchalgorithmen: O&O MediaRecovery kombiniert verschiedene Technologien zur Datenrettung, die sich gegenseitig optimal ergänzen, aber auch einzeln verwendet werden können. Die schnelle Suche findet gelöschte Dateien schnell und effektiv, wenn sie gerade gelöscht wurden. Sollte der Datenverlust schon länger zurückliegen, dann durchsucht die professionelle Tiefensuche jeden Sektor des Datenträgers nach entsprechenden Dateisignaturen und kann hieraus Dateien selbst dann noch rekonstruieren, wenn das gesamte Inhaltsverzeichnis des Datenträgers gelöscht, formatiert oder sogar überschrieben wurde.

Einbindung Datensicherung: Datensicherungen, die mit O&O DiskImage erstellt wurden, lassen sich in die Datenrettung einbinden. Um einen Datenverlust aufgrund eines Hardware-Defektes zu vermeiden, kann mit dem gesondert erhältlichen O&O DiskImage eine forensische Sicherung erstellt werden. Bei dieser umfassenden Sicherung werden auch die – vermeintlich – freien Speicherplätze gesichert, so dass zu einem späteren Zeitpunkt eine Datenrettung durchgeführt werden kann, ohne die ursprüngliche Hardware belasten zu müssen.

Filterfunktion: Um die Übersichtlichkeit der Suchergebnisse weiter zu erhöhen, lassen sie sich nach Größe oder zeitlich (Erstellung / letzte Änderung / letzter Zugriff) filtern. Zusätzlich können leere Verzeichnisse oder Dateien ausgeblendet werden.