O&O Defrag 15.5: Jetzt auch Fernsteuerung im Netzwerk möglich

(English) Die Fernsteuerung von O&O Defrag erlaubt es, die Laufwerke von Rechnern im gleichen Netzwerk zu analysieren und optimieren.

Berlin, den 17. April 2012 – Das Update von O&O Defrag 15.5 lässt erstmals in der Professional
Edition einen Fernzugriff im gleichen Netzwerk zu. Alle Programmfunktionen stehen wie gewohnt
zur Verfügung. Für Besitzer von O&O Defrag 15 ist dieses Update kostenlos.

Produkteigenschaften

  • Fernsteuerung im gleichen Netzwerk
  • Analyse aller Laufwerke bei Programmstart
  • Herstellerunabhängige Optimierung von Solid State Drives
  • Verschiedene Defragmentierungsmethoden
  • Geschwindigkeitszonen für optimale Dateianordnung
  • Optimierte Steuerung der Geschwindigkeitszonen
  • Verbesserte automatische Optimierung im Hintergrund
  • Bildschirmschonermodus: Optimiert den PC, während er nicht verwendet wird
  • Schnellkonfiguration für vereinfachten Einstieg
  • Ressourcenverwaltung mit O&O ActivityMonitor
  • Erweiterte Berichteverwaltung
  • Aufgabenassistent für die Zeitplanung von Defragmentierungen

Neue und überarbeitete Funktionen

Fernsteuerung im gleichen Netzwerk: Allen Benutzern aus dem gleichen Netzwerk wird die Fernsteuerung von O&O Defrag ermöglicht. Die Laufwerke von Rechnern im gleichen Netzwerk können analysiert und optimiert werden, beispielsweise durch die Bearbeitung von Aufgaben. Ebenfalls rechnerübergreifend können Berichte erzeugt und eingesehen werden.

Verkürzte Defragmentierungsdauer: Mit O&O Defrag 15 können mehrere Laufwerke gleichzeitig defragmentiert werden. Zusätzlich wurden die Algorithmen erheblich beschleunigt, so dass die Dauer der Defragmentierungen um bis zu 40% gesenkt werden konnte.

Auswertungs- und Analysefunktionen: Bei Programmstart werden automatisch alle Laufwerke analysiert und der Fragmentierungsgrad pro Laufwerk ist sichtbar. Ebenso kann die am stärksten fragmentierte Datei angezeigt werden sowie die physikalische Lage von Dateifragmenten auf der Festplatte. Während der Defragmentierung erscheint eine dynamische Blockansicht, mit Hilfe der Vorher-Nachher Ansicht kann der Nutzer übersichtlich die Optimierung seines Systems
nachvollziehen.

Live-Update: O&O Defrag 15 überprüft automatisch, ob aktuellere Programmversionen zur Verfügung stehen und sorgt somit dafür, dass die Defragmentierung immer mit der neuesten Technologie erfolgt.

Historie: Anhand verschiedener Statistiken wird dargestellt, wie viele Dateifragmente beseitigt wurden und wie groß die Anzahl der Dateien ist, die dadurch beschleunigt wurden. Der Nutzer kann erkennen, was eine regelmäßige Defragmentierung bewirkt, den Erfolg über Wochen und Monate verfolgen und die Einstellungen für die Defragmentierung noch besser an seine
Gewohnheiten anpassen.

Automatische Ausführung der Defragmentierung: Die automatische Defragmentierung ist standardmäßig nach der Installation von O&O Defrag aktiviert und optimiert im Hintergrund die Datenträger, ohne dass der Rechner währenddessen in seiner Leistung gebremst wird.

Herstellerunabhängige Optimierung für Solid State Drives (SSDs): O&O Defrag ermöglicht es, SSD-Laufwerke herstellerunabhängig selbst unter Windows XP und Vista zu optimieren. Dadurch werden Schreibzugriffe auf das SSD-Laufwerk deutlich beschleunigt und darüber hinaus vorzeitige Verschleißeffekte verhindert.

Defragmentierungsmethoden STEALTH, SPACE und COMPLETE: STEALTH und SPACE sind für die schnellstmögliche Durchführung der Defragmentierung optimiert, wohingegen die COMPLETEMethoden eine vollständigere Defragmentierung erreichen. Dafür benötigen sie mehr Zeit und Arbeitsspeicher. Durch die bestmögliche Ausnutzung des vorhandenen Speicherplatzes wird zusätzlich eine erneute Fragmentierung verhindert. Alle Methoden können auf jedes Laufwerk
angewendet werden, einschließlich Volume und Stripe Sets, und gewährleisten selbstverständlich eine maximale Ausfallsicherheit.

Einteilung von Laufwerken in Geschwindigkeitszonen: Durch die alternativ einschaltbare Einteilung von Laufwerken in Geschwindigkeitszonen erfolgt eine logische Trennung des Datenbestandes in performancekritische und unkritische Dateien. Dateien werden dabei abhängig von ihrem Verwendungszweck und Zugriffshäufigkeit sortiert und in Zonen verschoben. Beispielsweise werden System- und Programmdateien, auf die besonders schnell zugegriffen werden muss, von anderen Daten, wie Dokumenten und Downloads, getrennt. Durch die weitere Trennung von selten und häufig geschriebenen Dateien wird einer Fragmentierung intelligent
vorgebeugt. Diese logische Gruppierung verkürzt nicht nur die Dauer des System- oder Programmstarts, sondern eine Fragmentierung von Programmdateien wird von vornherein ausgeschlossen.

Power Management für Netbooks und Notebooks: Sobald mobile Systeme, wie zum Beispiel Notebooks oder Netbooks, nicht mehr an eine externe Stromquelle angeschlossen sind, wird die Defragmentierung unterbrochen, um so die volle Batterieleistung für das mobile Arbeiten bereitzuhalten.